Kontakt:

Hekatron Vertriebs GmbH
Brühlmatten 9
79295 Sulzburg

Fax: +49 7634 6419
info(at)hekatron.de

Brandschutz in Kirchen - Magdeburger Dom

Brandschutz in Kirchen und Sakralbauten

Brandschutz für Kirchen, Klöster und denkmalgeschützte Objekte

Zum Brandschutz in Gotteshäusern gibt es keine bindenden Vorgaben. Sie fallen nicht unter die Versammlungsstättenverordnung. Doch die Aufgabe, Personen und Sachwerte zu schützen, bleibt, wie der Brand der Kathedrale Notre-Dame de Paris zeigt. 

Erfahren Sie hier, weshalb Brandschutz in Kirchen und sakralen Bauten so wichtig ist:

  • Wertvolle Reliquien, historische Architektur und unwiederbringliche Kunstwerke müssen vor Zerstörung geschützt werden
  • Feuer in historischen Bauten entwickeln sich häufig zu Großbränden
  • Hoher Aufwand für Klärung mit Versicherungen und Gutachtern
  • Hohe Kosten für die Entsorgung von Sondermüll
  • Oftmals entstehen verheerende Schäden an umliegenden Gebäuden
  • Organisatorischer und finanzieller Aufwand durch fehlende Räumlichkeiten für Messen

Am 15./16. April 2019 stand der hölzerne Dachstuhl der Kirche Notre-Dame in Flammen. Die Pariser Feuerwehr konnte das Feuer zwar hauptsächlich auf diesen Bereich begrenzen, aber Hitze, Ruß und Löschwasser beschädigten weite Teile des Sakralbaus sowie die Reliquien und Kunstschätze der Kirche. Der Beitrag der Nachrichten sorgt für Entsetzen auf der ganzen Welt. Ein unwiederbringlicher Verlust, der durch kein Geld der Welt aufgewogen werden kann.

Brandschutz-Experten befürchten, dass auch hierzulande Kulturdenkmäler kaum besser als die Kathedrale in Paris geschützt sind. Als warnendes Beispiel gilt in der Branche der verheerende Brand der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek 2004 in Weimar. Denn die Gefahr, dass sich Feuer in historischen Bauwerken zu Großbränden entwickeln, ist hoch.

Im Brandfall droht daher der vollständige Verlust von prägender Architektur und historischen Kunstschätzen. Zudem müssen Betroffene nach einem Feuer mitunter wichtige Fragen klären – beispielsweise, wo die Gemeinde nach der Zerstörung der Kirche ihren Gottesdienst abhält, wer den entstandenen Sondermüll entsorgt oder ob die Versicherung auch für Schäden an umliegenden Gebäuden aufkommt. Aufreibend sind in der Regel auch die Termine mit den Gutachtern und die Diskussionen mit den Versicherungsvertretern.

Wie sich Sakralbauten bzw. historische Baudenkmale besser vor Bränden schützen lassen, beschäftigt daher auch die Katholischen und Evangelischen Kirchen. Hekatron Brandschutz-Experten wissen, wie sich anlagentechnischer Brandschutz in Kirchen und historischen Gebäuden umsetzen lässt.

Brandschutz in Kirchen und Sakralbauten - Whitepaper

Whitepaper zu Brandschutz in Sakralbauten und Kirchen

Wie lässt sich Brandschutz in kirchlichen und denkmalgeschützten Gebäuden effizient und objektspezifisch umsetzen? Die Antwort auf diese und viele weitere Fragen rund um das Thema sowie praxisorientierte Anwendungsbeispiele finden Sie in unserem Whitepaper.

Inhalte des Whitepapers:

  • Alle relevanten Informationen auf einen Blick
  • Anwendungshinweise und -beispiele
  • Tipps und Produktempfehlungen vom Experten
Zum Whitepaper

Alexander Kind Leiter ProjektberatungAnlagentechnischer Brandschutz in Kirchen, historischen und sakralen Gebäuden benötigt eine kompetente und projektspezifische Beratung. Genau da kommen unsere regional zuständigen Projektberater ins Spiel – als Anwendungsspezialisten erarbeiten Sie gemeinsam mit Fachplanern und Errichtern individuelle und ganzheitliche Lösungen.

Alexander Kind, Leiter Projektberatung Brandmeldesysteme

Kompetente Beratung für Brandschutz in Kirchen

Sie benötigen weitere Informationen oder wünschen eine Beratung? Unsere kompetenten Mitarbeiter helfen Ihnen bei Ihren individuellen Anforderungen für Ihre Objekte – für jedes Bauwerk haben wir die passende Lösung. Bauen Sie auf 50 Jahre Erfahrung im Brandschutz und kontaktieren Sie Ihren regionalen Ansprechpartner:

Jetzt Ansprechpartner finden

Denkmalverträglicher Brandschutz im Objekt

Individuelle Brandschutzvorkehrungen für optimalen Schutz in Kirchen

Wir zeigen Ihnen, welche Brandschutzvorkehrungen in den unterschiedlichen Objektbereichen optimal einzusetzen sind, um für maximale Sicherheit zu sorgen.

Da jede Kirche architektonisch äußerst individuell ist, zeigt diese Abbildung eine schematische Darstellung eines Kirchenbaus und der entsprechenden Brandschutzmaßnahmen. Wir beraten Sie gerne jederzeit individuell zu Ihren Objektanforderungen und finden eine effiziente und vor allem denkmalverträgliche Lösung.

Durch individuelle Testaufbauten und Brandschutzversuche können die individuellen baulichen Gegebenheiten in den jeweiligen Objekten sicher und optimal identifiziert und passende Brandschutzsysteme ausgewählt werden – individuelle Architektur in Kirchen erfordert individuelle Beratung und maßgeschneiderte Lösungen. Das liefert Hekatron Brandschutz alles aus einer Hand.

Entstehungshäufigkeit von Bränden in Kirchen

Brandschutz in denkmalgeschützten Gebäuden und Kirchen

Quelle: S. Kabat: Brandschutz in denkmalgeschützten Gebäuden und Kirchen - T. 2. Rathaus Rheda-Wiedenbrück, 2009, Folie 7.

Erdgeschoss

Erdgeschoss Grundriss Kirche

Obergeschoss (Dachstuhl, Turm)

Obergeschoss Grundriss Kirche - Dachstuhl Turm

Objektspezifische Anforderungen

  • Großen Höhen und Weiten
  • Erschwerte Zugänglichkeit für Installation und Wartung
  • Optische und denkmalverträgliche Anforderungen

Objektspezifische Anforderungen

  • Unterschiedliche Höhen
  • Erschwerte Zugänglichkeit durch mehrere Ebenen
  • Bereich unterhalb der Empore muss gesondert gesichert werden

Objektspezifische Anforderungen

  • Baulich erschwerte Zugänglichkeit
  • Große Raumhöhe
  • Säulenbauten, Türen, Treppenstufen
  • Erhöhtes Personenaufkommen bei Ein- und Auslass

Objektspezifische Anforderungen

  • Enge Raumgegebenheiten
  • Erhöhte Brandlast durch Lagerung von Kleidungsstücken, Kerzen, Druckwerken etc.
  • Lagerung von wertvollen und schützenswerten liturgischen Sachwerten

Objektspezifische Anforderungen

  • Enge Raumgegebenheiten
  • Erhöhte Brandlast durch Holzkonstruktion und Textilien

Objektspezifische Anforderungen

  • Erschwerte und späte Brandentdeckung
  • Enge Raumgegebenheiten
  • Erhöhte Brandlast durch Heizungsanlage, Elektronik

Objektspezifische Anforderungen

  • Brand ist oftmals erst spät erkennbar, da er nicht in Sichtweite entsteht
  • Große Höhen, Säulenkonstruktionen oder Verstrebungen erschweren Zugang
  • Hohe Brandlast (Elektronikanlagen, Glockenanlage, Holzkonstruktionen)

Objektspezifische Anforderungen

  • Enge Raumgegebenheiten
  • Brand ist erst oftmals erst spät erkennbar, da er im nicht sichtbaren Bereich entsteht
  • Große Höhe, Säulenkonstruktionen oder Verstrebungen erschweren den Zugang
  • Hohe Brandlast (Elektronikanlagen, Glockenanlage, Holzkonstruktionen)

Thomas Merkt, Leiter ProjektierungWenn Brandschutzplaner, Fachplaner und die Experten von Hekatron Brandschutz eng zusammenarbeiten, lassen sich individuelle Lösungen für einen denkmalverträglichen Brandschutz in Kirchen und denkmalgeschützten Gebäuden umsetzen.

Thomas Merkt, Leiter Projektierung

Anwendungsbericht - Frauenkirche in Dresden

Bereits in der Vergangenheit haben wir für Sicherheit und brandschutzseitige Ausstattung zum Beispiel in der Frauenkirche in Dresden gesorgt.

Das historisch wertvolle kirchliche Bauwerk wird mit Rauchmeldern, Feuermeldern und einer Brandmeldezentrale überwacht und ist somit vor verheerenden Brandschäden bewahrt. Alle Details zur Umsetzung des Projekts finden Sie in unserem Anwendungsbericht.

 

Zum Anwendungsbericht

Maßgeschneiderte Lösungen für Kirchen und Sakralbauten

Sie sind sich unsicher, ob anlagentechnischer Brandschutz in Ihren historischen und sakralen Gebäuden überhaupt verträglich mit der Bausubstanz und den Gegebenheiten des Gebäudes möglich ist?

Wir können Ihnen versichern: Wenn Brandschutzplaner, Fachplaner und die Experten von Hekatron Brandschutz eng zusammenarbeiten, lassen sich individuelle Lösungen für einen denkmalverträglichen Brandschutz sehr gut in der Praxis umsetzen. Wir liefern das optimale und flexible Portfolio für Ihre Objektanforderungen und die idealen Partner für die Umsetzung vor Ort gleich mit dazu. Egal ob komplexer Kuppelbau, Denkmalschutzanforderungen oder große Turmhöhen.

Anwendungsbeispiele für maßgeschneiderte Brandschutzlösungen

Referenzen unseres Schwesterunternehmens SECURITON Schweiz AG 

Unsichtbare Raucherkennung für die Sicherheit von 3.000 Besuchern

Der Boden der Verklärungskathedrale ist mit zwölf verschiedenen Marmorarten bedeckt. Juweliere aus Toljatti fertigten für die Kathedrale sechzehn emaillierte Ikonen in silbernen Rahmen an. Die Kuppeln und das Kreuz sind mit vergoldetem rostfreiem Stahl verkleidet.

Im August 1991, als der Augustputsch in der Sowjetunion in vollem Gange war, beschloss der Stadtplanungsrat von Toljatti den Bau einer Kirchenanlage mit Taufkirche, Glockenturm und der Verklärungskathedrale. Der Architekt war Dmitri Sokolow. Baubeginn war im Juni 1992. 2002 wurde die Kathedrale fertiggestellt.

Die Nutzfläche der Kathedrale umfasst 2.800 m². Über 3.000 Besucher finden darin Platz. Vom Boden bis zur Spitze des Hauptkreuzes sind es 62 Meter.

Im Innern der Kathedrale befinden sich der Hauptaltar zu Ehren der Verklärung, der südliche und der nördliche Altar, der Chorraum und die Vorhallen im Westen, Süden und Norden. Die Ikonenwand hinter dem Altar ist 15 Meter hoch.

Securiton hat die Kathedrale mit einem ASD (Ansaugrauchmelder) ausgestattet, versehen mit unsichtbaren Ansaugöffnungen. Die Rohre des Systems wurden während der Bauphase in die Wand eingebaut.

Das ASD-basierte Brandalarmsystem zeigt vorbildhaft, wie man moderne Technologie in sensiblen Bereichen korrekt einsetzt.

Dieser Anwendungsbericht wurde uns von unserem Schwesterunternehmen SECURITON Schweiz AG zur Verfügung gestellt. Hekatron Brandschutz bietet Ihnen die genannten Produktlösungen gerne für Ihre Projekte an, wenden Sie sich gerne an uns:

Ansprechpartner finden

Ein Meisterwerk aus dem 11. Jahrhundert mit „unsichtbarem“ Feuerschutz

Die Sophienkathedrale ist das bekannteste Wahrzeichen Kiews. Sie gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und dient als Museum des ukrainischen Christentums.

Errichtet wurde die Kathedrale im 11. Jahrhundert unter der Herrschaft Wladimirs des Großen, Waräger und Großfürst der Kiewer Rus. Sie besteht aus 5 Kirchenschiffen, 5 Apsiden und 13 Kuppeln. Bis heute sind dort Mosaiken und Fresken aus dem elften Jahrhundert zu sehen, darunter eine Darstellung der Familie Jaroslaws des Weisen und die Oranten.

Ursprünglich diente die Kathedrale als Grabstätte der Herrscher von Kiew, darunter Wladimir Monomach, Wsewolod Jaroslawitsch und Jaroslaw der Weise, der Gründer der Kathedrale, dessen Grab bis heute erhalten geblieben ist.

Nach der Union von Brest 1595-96 gehörte die Kathedrale zur ukrainischen griechisch-katholischen Kirche.

Während der religionsfeindlichen Kampagne in den 1920er Jahren in der Sowjetunion forderte die Regierung den Abriss der Kathedrale und die Umfunktionierung in einen Park der „Helden von Perekop“. Die Kathedrale konnte zwar vor der Zerstörung gerettet werden, wurde jedoch nie an die orthodoxe Kirche zurückgegeben.

Securiton hat die Kathedrale mit einem ASD (Ansaugrauchmelder) ausgestattet, versehen mit nahezu unsichtbaren Ansaugöffnungen.

Dieser Anwendungsbericht wurde uns von unserem Schwesterunternehmen SECURITON Schweiz AG zur Verfügung gestellt. Hekatron Brandschutz bietet Ihnen die genannten Produktlösungen gerne für Ihre Projekte an, wenden Sie sich gerne an uns:

Ansprechpartner finden

Das Herz der islamischen Kultur – sicher dank Securiton

Die Al-Masdschid-al-Harām-Moschee (arabisch: المسجد الحرام, heilige Moschee, große Moschee) steht in Mekka, Saudi-Arabien. Sie ist die größte und älteste Moschee der Welt und umgibt eine der heiligsten Stätten des Islam: die Kaaba.

Derzeit misst die Moschee einschließlich der inneren und äußeren Gebetsflächen eine Fläche von 356.800 Quadratmetern und kann während des Haddsch bis zu zwei Millionen Gläubige aufnehmen – eines der größten jährlichen Massenereignisse der Welt. Seit 2007 wird die Moschee bereits zum vierten Mal erweitert, die Fertigstellung ist für 2020 vorgesehen. Dadurch wollte der damalige König Abdullah Ibn Abd Al-Aziz die Kapazität der Moschee auf 2 Millionen Besucher erhöhen. 2011 wurde mit der Erweiterung des nördlichen Teils der Moschee begonnen. Dabei soll die Moschee von aktuell 356.000 m² auf 400.000 m² vergrößert werden. Auch eine neue Pforte, benannt nach König Abdullah, sowie zwei neue Minarette werden gebaut, sodass die Moschee dann insgesamt 11 Minarette zählt. Nach Abschluss dieses Projekts kann die Moschee über 2,5 Millionen Gläubige beherbergen.

Eine Massenpanik unter 2,5 Millionen Besuchern: Ein Szenario, das unter allen Umständen verhindert werden muss. Hier kommt das Frühwarnsystem ins Spiel: Man hat so immer ausreichend Zeit, um den Notruf zu alarmieren, das Feuer zu bekämpfen und das Gebäude geordnet zu evakuieren. Im Gegensatz zu konventionellen Brandmeldern nehmen unsere hochempfindlichen Rauchwarnmelder mithilfe der Ansaugtechnologie an kritischen Stellen Luftproben und werten diese aus, um zum frühestmöglichen Zeitpunkt Alarm auszulösen. „Wir haben eine erstklassige Brandmeldelösung entwickelt, die Ansaugtechnologie mit der effizientesten Löschmethode überhaupt kombiniert: dem HI-FOG-Wassernebelsystem. Diese Lösung ermöglicht zuverlässige Warnmeldungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt sowie einen effektiven und beschädigungsfreien Löschvorgang“, so Mohamed Sorour, Inhaber und Geschäftsführer des Securiton-Partners Deutschland Technology. Insgesamt basiert das System auf über eintausend hochempfindlichen ASD-535-Brandmeldern, dutzenden SecuriFire Brandmelde- und Löschzentralen sowie hunderten Sprühdüsen des HI-FOG-Wassernebelsystems.

Dieser Anwendungsbericht wurde uns von unserem Schwesterunternehmen SECURITON Schweiz AG zur Verfügung gestellt. Hekatron Brandschutz bietet Ihnen die genannten Produktlösungen gerne für Ihre Projekte an, wenden Sie sich gerne an uns:

Ansprechpartner finden

Wir liefern das optimale und flexible Portfolio für Ihre Objektanforderungen und die idealen Partner für die Umsetzung vor Ort. Egal ob komplexer Kuppelbau, große Turmhöhen oder Denkmalschutzanforderungen, gemeinsam finden wir die passende Lösung für Ihre Sonderbauten.

Matthias Schmölders, Produktmanager Dienstleistungen / Leistungsportfoliomanagement

Fragen Sie unsere Experten

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir die optimale Lösung für Ihre Anforderungen. Finden Sie Ihren regionalen Ansprechpartner hier und bauen Sie auf über 50 Jahre Erfahrung im Brandschutz:

Jetzt Ansprechpartner finden